RUB » Geschichtswissenschaft » Historicum » Bereich Mittelalter » Spätes Mittelalter » Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Friederike Pfister M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Universitätsstraße 150
Gebäude GA 4/32, Fachnummer 182
44801 Bochum
Tel.: +49 (0)234 - 32 - 22535

Sprechstunden n.V. über Zoom
e-mail: friederike.pfister@rub.de

Interessen und Forschungsschwerpunkte

Wissenschaftsgeschichte, insbesondere in Bezug auf Astrologie

Wissens- und Kulturtransfer

Universitätsgeschichte

Wahrnehmung anderer Religionen


Dissertationsprojekt

Future Experts – Self-Fashioning and Perception of Astrologers in the 13th and 14th Centuries

In meinem Dissertationsprojekt widme ich mich der Entstehung des ‚Berufsbildes‘ des Astrologen im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert. Diese Zeit stellt in der Herausbildung des Rollenbildes des Astrologen eine entscheidende Entwicklungsphase dar. Während im lateinischen Früh- und Hochmittelalter Astrologie bzw. Astronomie meist lediglich als ein Interesse unter anderen dargestellt wurde, können wir im dreizehnten und vierzehnten Jahrhundert beobachten, dass sich in den Quellen zunehmend ein spezifischeres Bild ‚des Astrologen‘ herausbildet und sich Gelehrte dezidiert über diese Tätigkeit definieren. Um dieser Entwicklung des Rollenbildes des Astrologen nachzugehen, nehme ich in meiner Untersuchung sowohl die Inszenierungsstrategien der Astrologen selbst in den Blick als auch die Perspektive der Astrologiegegner. Weiterhin untersuche ich an speziellen Fallbeispielen die Rezeption des Astrologen in der Historiographie, um zu analysieren, inwieweit sich die zuvor herausgearbeiteten Rollenbilder der Astrologen in der breiteren Geschichtsschreibung wiederfinden lassen bzw. inwiefern sie verändert oder angepasst wurden. Der Fokus der Dissertation liegt hierbei weniger auf der realen Position der Astrologen, sondern vielmehr auf ihrer Selbst- und Fremdwahrnehmung.

Lebenslauf

Oktober 2019-2020 Forschungsaufenthalte in London, Oxford, Bologna (gefördert durch das DHI London, die Research School Bochum und den DAAD)
Seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Historischen Seminar der Ruhr-Universität Bochum
2015-2016 MSt Studium der mittelalterlichen Geschichte an der Universität Oxford
Abschlussarbeit: Astrology at Marseilles. Raymond of Marseilles and his Informal Community of Learning
2014-2015 Proseminar-Tutorin für Mittelalterliche Geschichte am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
2013-2014 Studentische Hilfskraft am Historischen Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
2010-2011 Erasmus-Studium an der Universität Durham (England)
2009-2015 BA-Studium der Geschichte und Anglistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Abschlussarbeit: Astrologie als Wissenschaft. Ein Gutachten des Matthias von Kemnath von 1460

Vorträge

„Von ehrenwerten Vorfahren, hochmütigen Riesen und arabischen Gelehrten. Der Ursprung der Astrologie in Texten lateinisch-christlicher Gelehrter des Spätmittelalters“, Eleventh Medieval History Seminar, German Historical Institute London and German Historical Institute Washington, D.C., London, 10.–12.11.2019.

„1107–1120er: Die Questiones naturales Adelards von Bath bewerben ‚die Studien der Araber‘“, Lateinisch-arabischer Workshop, Universität Konstanz, 23.–25.09.2019.

„Die ‚neue‘ Wissenschaft der Astrologie. Einstellungen lateinischer Gelehrter zum arabischen Wissen“, 16. Treffen des Arbeitskreises Mediävistik in Nordrhein-Westfalen, Ruhr-Universität Bochum, 09.11.2018.

„Arabic Science of Islamic Superstition? On the Latin Christian Perception of Astrology in the Twelfth Century”, Medieval Studies Graduate Conference: Superstition and Magic in the Medieval and Early Modern Periods, Princeton University, 20.04.2018.

„Much Ado about Astrology: The Reception of Arabic Astrological Knowledge in the Twelfth Century”, Bristol Centre for Medieval Studies Conference: Hype, Transmission, and Truth, University of Bristol, 23.–24.02.2018.
„Romwahrnehmungen – Rombilder im Mittelalter“, Studienkurs Rom, Deutsch-Historisches Institut Rom, 10.–19.09.2017.

„Astrology and the Narration of Religious History–Abū Abū Ma’shar’s Theory of the Great Conjunctions in the Late Middle Ages”, Oxford Medieval Graduate Conference: Time. Aspects and Approaches. Merton College, University of Oxford, 31.03.–01.04. 2017.

„Die Pest in Venedig im Mittelalter und der Frühen Neuzeit“, Studienkurs des Deutschen Studienzentrums in Venedig zum Thema Armut, Krankheit und soziale Not in Venedig (Mittelalter, Frühe Neuzeit), 08.09.–13.09.2014 (Tagungsbericht: http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-5680).

Veröffentlichungen

1107–1120er: Die Questiones naturales Adelards von Bath bewerben „die Studien der Araber“, in: Transmediterrane Geschichte. Kommentierte Quellenanthologie, hg. von Daniel G. König, Theresa Jäckh. [Link].

zus. mit Aaron Jochim, Tagungsbericht zum VI. Doktorandenforum des historischen Seminars der Universität Heidelberg. 09.02.2015, [Link].

zus. mit Anuschka Gäng, Tagungsbericht „Die Performanz der Mächtigen. Rangordnung und Idoneität in höfischen Gesellschaften des späten Mittelalters. 14.06.2013–15.06.2013, Dresden“, in: H-Soz-u-Kult, 04.09.2013, [Link].

Tagungsorganisation

International Graduate Workshop: „Foreign Knowledge – Medieval Attitudes towards the Unknown“, Ruhr-Universität Bochum (gemeinsam mit Manuel Kamenzin [Bochum], gefördert durch die Research School Bochum), 14.–16.06.2018. [Tagungsbericht auf H-Soz-Kult, Link]